In den USA ist es schon lange Brauch, in der Nacht vom 31. Oktober auf den 01. November eine Kürbis-Laterne mit einer furchterregenden Fratze vor die Tür zu stellen. So ein leuchtender Kürbiskopf hat im Dunklen eine schaurig-schöne Wirkung – kein Wunder also, dass viele deutsche Familien sich ebenso einen Halloween-Kürbis wünschen. Um solch einen leuchtenden Kürbiskopf herzustellen braucht man nur etwas Fantasie, einen großen Kürbis, einen Filzstift, der auch auf der Kürbisschale schreibt, einen großen Löffel, ein langes, scharfes Messer, ein Cuttermesser und ein Teelicht. Aber denken Sie daran: Messer, Schere, Licht sind für kleine Kinder nicht!

Und so wird’s gemacht:

Nehmen Sie den Kürbis und stellen Sie ihn so vor sich, dass sein Stil nach oben zeigt. Dann schneiden Sie mit dem Messer den Deckel ab und höhlen den Kürbiskörper mit dem Löffel aus. Damit der Kürbiskopf seine volle Leuchtkraft entfalten kann, sollte die Wand nicht mehr als drei bis vier Zentimeter dick sein. Nun malen Sie mit dem Filzstift ein gruseliges Gesicht mit Nase, Mund und Augen auf den Kürbis und schneiden dieses mit dem Cuttermesser aus. Dabei können Sie Ihrer Fantasie freien Lauf lassen… Mit einem Teelicht bestückt und kann die Dunkelheit kommen!
Man muss den Kürbiskopf nicht unbedingt vor die Tür stellen, auch auf dem Balkontisch oder der Terrasse macht sich der unheimliche Geselle gut. Wenn er nicht Schnee und Regen ausgesetzt wird, kann sich der Kürbiskopf bis zu zwei Monate halten!
Wie Sie das Kürbisfleisch für leckere Gerichte verwenden können, erfahren Sie auf unserem Partnerportal www.leckere-vegetarische-rezepte.de.!