Entspannt reisen mit Kindern„Papa, wann sind wir endlich da?“ Diese Fragen kennen alle Eltern, die mit ihren Kindern schon mal in den Urlaub gereist sind – egal ob mit dem eignen Auto, dem Zug oder gar dem Flieger. Kaum sind die Koffer verstaut und geht die große Fahrt (oder der große Flug) los, will der Nachwuchs schon am Urlaubsort angekommen sein. Kein Wunder, denn Kinder empfinden Reisen als noch anstrengender als Erwachsene. Deshalb sollte bereits bei der Auswahl des Ferienziels darauf geachtet werden, dass nicht nur der Ferienort selbst, sondern auch die Anreise dahin kinderfreundlich sind. Vor allem Babys, Säuglinge, Kleinkinder und Kinder bis sechs Jahre sollten nur in gemäßigte Klimazonen reisen. Große Hitze in südlichen Ländern, aber auch das Hochgebirge und Regionen mit Reizklima können die kleinen Körper schnell überfordern. Zudem sollte man Kindern keine Reise zumuten, die mehr als fünf Stunden am Stück dauert. Wer länger unterwegs ist, sollte großzügige Pausen oder gar eine Übernachtung einplanen. Langstreckenflüge oder lange Bahnreisen lässt man am besten in der Nacht stattfinden, dass kleine Kinder dabei schlafen können. Bei Babys und Kleinkinder, die auch tagsüber noch Schlaf brauchen, sollte man etwa eine Stunde vor der üblichen Schlafenszeit die Reise beginnen lassen.

Wer mit dem eignen PKW auf große Fahrt geht, der sollte seinen Wagen vorher mit Sonnenschutzvorrichtungen für die Seitenfenster und das Rückfenster ausgestattet haben. So blendet die Sonne nicht. Die Sonnenschutzvorrichtungen an den Seitenfenstern verhindern zudem, dass Ihr Nachwuchs reisekrank wird, denn die Reiseübelkeit entsteht durch eine Störung des Gleichgewichtssinn, die dann entsteht, wenn Kinder zulange seitlich aus dem Fenster auf die vorbeifliegende Landschaft schauen.

Um Reiseübelkeit zu vermeiden, sollte man auch das richtige Reiseproviant mit am Bord haben – Fettes wie Pommes mit Majo und Süßes bekommt Kindern ohnehin nicht gut – und schon gar nicht während der großen Fahrt! Ideal sind leichte, regelmäßige Snacks, die die kleinen Bäuche nicht belasten und viel Trinken, auch wenn dadurch die eine oder andere „Pipi-Pause“ nötig wird.

Denken Sie auch daran, dass sich mit den Kilometern, die Sie zurücklegen auch die Temperaturen und Wetterlagen ändern! Ziehen Sie Ihre Kinder deshalb im „Zwiebellook“ an: So können Ihre Kleinen sich in der Mittagshitze einem Kleidungsstück entledigen um nicht zu überhitzen und im kühlen klimatisierten Flugzeug wieder ein Jäckchen anziehen um sich keine Erkältung zu holen.

Wer noch mit einem neuen Bilderbuch oder einem neuen Comic für Abwechslung während der Reise sorgt, der kommt garantiert entspannter am Urlaubsort an.
( Bildnachweis: © altanaka - Fotolia.com )