Was tun wenn Kopfläuse in Kindergarten oder Schule sind? Vielleicht haben Sie es selbst einmal erlebt: Ihr Kind ist aus dem Kindergarten oder der Schule nach Hause gekommen und hat unliebsame Gäste mitgebracht: Kopfläuse. Keine Panik! Kopfläuse sind zwar ziemlich unangenehm, da sie einen Juckreiz verursachen, ansonsten aber ungefährlich. Im Gegensatz zu anderem Ungeziefer übertragen Kopfläuse keine Krankheiten. Sie sind auch kein Zeichen für mangelnde Hygiene oder gar Unsauberkeit. In Deutschland werden statistisch gesehen etwa 80 Prozent aller Kinder einmal in ihrem Leben als Kindergartenkind oder Schulkind von diesen kleinen Plagegeistern heimgesucht. Mit Läusen kann man sich nämlich schnell „anstecken“: Eine Ansteckung kommt schon zustande, wenn Kinder beim Spielen ihre Köpfe zusammenstecken oder im Herbst und Winter ihre Mützen gegenseitig aufsetzen.

Kopfläuse Meldepflicht

Für Kopfläuse besteht in Kindergärten und Schule eine Meldepflicht, d.h. wenn Sie Läuse bei Ihrem Sprössling entdecken, sind Sie verpflichtet, die Institution umgehend darüber zu informieren, so dass Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden können.

Kopfläuse erkennen

Laus - NahaufnahmeAuch wenn es bisher noch keine Läuse in Kindergarten und Schule geben hat, sollten Sie als eigene Vorsichtsmaßnahme einmal pro Woche die Haare und den Kopf Ihres Nachwuchses auf Läuse hin untersuchen. Das geht am besten mit einem speziellen Kamm, dem "Nissenkamm" (siehe Bild oben). Läuse selbst sind sehr kleine graue oder braune Insekten mit sechs Beinen und einem abgeflachten Körper. Sie hinterlassen Läuseeier – dunkle Verdichtungen im Haar, die wie kleine Knospen aussehen sowie leere Eihüllen, „Nissen“ genannt. Aus ihnen schlüpfen die Läuselarven. Die Nissen bleiben im Haar zurück und erscheinen im Licht weißlich.

Kopfläuse bekämpfen

Haben sich Läuse erst einmal im Haar einquartiert, beginnt ein anstrengender Kampf. Das bedeutet nicht nur mehrmals täglich Haare waschen, sondern eine Komplettreinigung des gesamten Haushaltes bezüglich allen Textilien. Die Läuse und die Läuseeier können nämlich bis zu drei Tagen auf allen Textilien überleben. Die Haare und die Kopfhaut sollten mit einem Anti-Läusemittel behandelt werden. Anti-Läusemittel gibt es auch als Mittel zur Wäschehygiene sowie als Umgebungs- und als Abwehrspray. Sie sind in gut sortierten Drogeriemärkten und Apotheken erhältlich.
( Bildnachweise Bild 1: © Herby ( Herbert ) Me - Fotolia.com / Bild 2: © greenpapillon - Fotolia.com )